Wie finde ich die richtige Kindertagesstätte für mein Kind?

 

Kindertagesstätte

Die richtige Kindertagesstätte für mein Kind sollten Eltern sorgfältig auswählen, denn für die ganze Familie beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt. Das Kind wird seine ersten Schritte und Aktionen ohne die Mama und den Papa unternehmen, auch findet es neue Freunde und Bezugspunkte. Die KiTa gehört zu den Weichenstellern für Ihr Kind: Es lernt von Grund auf (und rechtzeitig) wichtige Dinge wie Freundschaft, Sozialverhalten und Selbstständigkeit. Worauf sollten Sie also achten?

Die richtige Kindertagesstätte: Bauchgefühl und Faktencheck

Viele Eltern hören sich gründlich um, sie befragen Freunde und Nachbarn, die schon eine KiTa gefunden haben. Das halten Experten für richtig: Das Bauchgefühl soll stimmen, weil es umfassender als ein reiner Faktencheck aussagt, ob sich Kinder in der Einrichtung wohlfühlen. Es genügt freilich nicht allein, denn manchmal gehen die Einschätzungen verschiedener Eltern zur selben KiTa weit auseinander. Daher ist die Überprüfung von Details natürlich ebenso wichtig. Einige deutsche Kommunen bieten schon Betreuungsbörsen an, in denen sie ihre KiTas und auch Tagesmütter online gründlich vorstellen. Hinzu kommen Listen aller Einrichtungen, im besten Fall sind sie nach Stadtteilen gegliedert. Mit so einer Vorlage fällt der Faktencheck leicht:

  • Öffnungszeiten: Diese müssen zu Ihrer beruflichen Tätigkeit passen. Manchmal dreht es sich nur um eine halbe Stunde, doch das hilft nichts: Wenn Sie Ihre Arbeitszeit nicht an die KiTa-Zeit anpassen können, nutzt Ihnen auch ein hervorragendes pädagogisches Konzept nichts. Im Kontext der Öffnungszeiten sind auch die Ferienzeiten zu beachten. Manche KiTas kooperieren aber mit anderen Einrichtungen, sodass Sie Ihr Kind immer unterbringen können.
  • Erreichbarkeit: Idealerweise könnte Ihr Kind zu Fuß in die KiTa gehen, solche Glücksfälle gibt es wirklich. Unzumutbar muss der Weg erscheinen, wenn Sie sich dafür jeden Morgen und Nachmittag durch den Stadtverkehr quälen müssen. Die KiTa könnte prinzipiell eher näher an der Wohnung oder näher am Arbeitsort eines Elternteils gelegen sein, beides wäre praktikabel. Doch die Nähe zum Zuhause verschafft dem Kind Lauffreunde. Auch Spielplätze oder Parks wären in der Nähe der Kita vorteilhaft.
  • Gebühren: Natürlich spielen diese eine Rolle, denn es gibt Unterschiede von mehreren Hundert Euro. Das hängt vom Träger ab.
  • Konzept und Personal: KiTas arbeiten nach einem bestimmten Konzept, etwa als Kneipp-, Waldorf- oder Freinet-Kindergarten, als Montessori-Kinderhaus oder auch als Reggio- oder Wald-Kindergarten. Über solche Konzepte können Sie sich vorab online informieren. Das Personal sollte Ihnen und nach Möglichkeit auch Ihrem Kind sympathisch sein, wenn dieses die Einrichtung zum Schnuppern besucht.

Der richtige Zeitpunkt für die Kindertagesstätte

Es gibt kaum ein Thema in der Frühpädagogik, dass umstrittener ist als der richtige Zeitpunkt für den ersten Gang in die KiTa. Hinter diesen Diskussionen stecken unterschiedliche Ansätze der Bindungsforschung. Einige Experten halten es für unabdingbar, dass ein Kind im ersten Lebensjahr rund um die Uhr bei seiner Mutter oder dem Vater bleibt, der Gesetzgeber folgt diesem Modell mit der Elternzeit. Andere Fachleute halten die Kinderkrippe für Babys im ersten Lebensjahr für nützlich, in der DDR war sie Standard. Daraus resultiert die Empfehlung, sich schon vor der Geburt nach passenden Einrichtungen umzuschauen. Letzten Endes dürfen Sie als Eltern auch in diesem Punkt Ihrem Bauchgefühl vertrauen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.